Mittwoch, 23. Mai 2018

THW und Stromnetz Hamburg – gemeinsam für eine sichere Stromversorgung

Kooperationsvertrag ermöglicht enge Zusammenarbeit bei größeren Stromausfällen

Die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) und die Stromnetz Hamburg GmbH unterzeichnen einen Kooperationsvertrag, um zukünftig auf Unterstützungsleistungen durch den THW-Landesverband Hamburg/Mecklenburg-Vorpommern/Schleswig-Holstein zugreifen zu können. Damit wird eine noch schnellere und effektivere Hilfestellung durch das THW möglich, sollten eigene Ressourcen von Stromnetz Hamburg bei einem größeren Schadensereignis im Bereich der kritischen Infrastruktur in Hamburg nicht ausreichen.

Stromnetz Hamburg übt als Netzbetreiber die herausgehobene Funktion im Bereich der Daseinsvorsorge zur Sicherstellung der Stromversorgung der Stadt Hamburg aus. Oberstes Ziel ist in diesem Fall die Aufrechterhaltung bzw. Wiederherstellung der Stromversorgung nach einem derartigen Schadensfall.

Konkret wird das THW den Netzbetreiber durch die Bereitstellung personeller und materieller Ressourcen behilflich sein. Diese Unterstützungseinsätze werden jährlich durch gemeinsame Ausbildungsveranstaltungen und Übungen im Netzbetrieb durchgeführt. So können die Aufgaben, Strukturen, Fähigkeiten, Arbeitsweisen und das Selbstverständnis der jeweiligen Organisation vermittelt werden. Das THW erhält dafür einen Einblick in die rechtlichen Rahmenbedingungen und organisatorischen, räumlichen und technischen Gegebenheiten sowie in die Zuständigkeiten und Verfahrensabläufe von Stromnetz Hamburg. Dies ist unabdingbar, um die Kräfte des THW am Schadensort zielgerichtet und effizient einzusetzen. Unterzeichnet wurde die Kooperationsvereinbarung von Thomas Volk, technischer Geschäftsführer Stromnetz Hamburg GmbH und dem THW-Vizepräsidenten Gerd Friedsam.

Thomas Volk sagt dazu: „Mit diesem Vertrag haben beide Partner eine verbindliche Grundlage für eine kontinuierliche Zusammenarbeit und einen zusätzlichen Schutz der kritischen Infrastruktur in Hamburg geschaffen. So konnten wir bereits in diesem Jahr, vor der offiziellen Vertragsunterzeichnung, auf die Hilfe des THW zurückgreifen. Fremdschäden an mehreren unserer Mittelspannungsleitungen eines Werkes haben uns in die Lage versetzt, den THW um Notstromaggregate zu bitten. Dies hat größere Ausfälle in den Produktionsstätten vor Ort verhindert.“

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Stromnetz Hamburg GmbH. In Notsituationen ist es wichtig, dass Hilfe schnell und effektiv stattfindet. Unsere Unterstützung reicht von der technischen Hilfe im Bereich der Infrastruktur über Maßnahmen zur Gefahrenabwehr bis hin zu logistischen Unterstützungsleistungen“, schildert der Vizepräsident der Bundesanstalt THW, Gerd Friedsam, anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

Das THW leistet in erster Linie auf Anforderung technische Hilfe nach dem Zivil- und Katastrophenhilfegesetz, bei der Bekämpfung von Katastrophen, öffentlichen Notständen und Unglücksfällen größeren Ausmaßes. Neben diesem gesetzlichen Auftrag geht das THW auch vertragliche Vereinbarungen, wie in diesem Fall ein.

v.l.n.r Roland Kuschel (THW), Gero Boomgaarden (SNH), Thomas Volk (SNH), Gerd Friedsam (THW) und Tobias Swiderski (THW)

Ansprechpartner/in für Presseanfragen:
Anette Polkehn-Appel, Stromnetz Hamburg GmbH, Bramfelder Chaussee 130, 22177 Hamburg, Telefon: 040 49202 8344, E-Mail: presse@stromnetz-hamburg.de
Claus Döpper, Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, Saarbrückenstraße 145, 24114 Kiel, Telefon: 0431 579 33 12, E-Mail: claus.doepper@thw.de