Rechnungserläuterung für eine PV-Anlage ohne Erzeugungszähler

In der mobilen Ansicht steht die Rechnungserläuterung aufgrund der geringen Displaygröße und der sich daraus ergebenden schlechten Lesbarkeit leider nicht zur Verfügung. Als Alternative steht eine PDF-Version der Rechnungserläuterung zum Download bereit.

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Vertragskontonummer

Unter der Vertragskontonummer sind die abrechnungsrelevanten Daten Ihrer Anlage in unserem Abrechnungssystem zugeordnet. Bitte geben Sie diese Nummer bei Überweisungen gemeinsam mit der Rechnungsnummer an.

Steuernummer

An dieser Stelle wird nur dann Ihre Steuernummer aufgeführt, wenn Sie uns verbindlich und schriftlich mitgeteilt haben, dass Sie auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung gemäß §19 Umsatzsteuergesetz verzichtet haben. Wenn Sie uns Ihre Steuernummer geben, wird auf Erlöse aus Einspeisung grundsätzlich die Umsatzsteuer berechnet, die Sie an Ihr Finanzamt abführen müssen. Weitere Erläuterungen zum Thema Umsatzsteuer finden Sie auf Seite 3 unter der Überschrift „Umsatzsteuer“.

Rechnungsnummer

Bitte geben Sie diese Nummer bei Überweisungen gemeinsam mit der Vertragskontonummer an.

EEG-Vergütung

Hier finden Sie eine Übersicht über die Erlöse aus Einspeisung, die Berechnung erfolgt auf Seite 3 der Rechnung.

Messstellenbetrieb

Hier finden Sie eine Übersicht über die Kosten für Messstellenbetrieb, die Berechnung erfolgt auf Seite 3 der Rechnung.

Rechnung Bruttobetrag

So errechnet sich der Bruttobetrag gesamt:
-602,29 EUR + 13,33 EUR = -588,96 EUR

Geleistete Abschlagszahlungen

Abschlagsanteil für EEG-Vergütung für Einspeisung. Die Berechnung erfolgt auf Seite 4 der Rechnung.

Die im Abrechnungsjahr ausgezahlten Abschläge werden vom Bruttobetrag abgezogen. Hierzu finden Sie die Einzelaufstellung am Ende der Rechnung.

Der Abschlag entfällt bei Monatsabrechnung. Stattdessen werden an dieser Stelle ggf. offene Forderungen aus vorherigen Abrechnungen aufgeführt.

Rechnungsbetrag

Das negative Vorzeichen bedeutet ein Guthaben für den Anlagenbetreiber. Das Guthaben ergibt sich, da die Erträge aus der Einspeisung im Abrechnungszeitraum höher waren, als der bereits an den Betreiber ausgezahlte Abschlag im Abrechnungszeitraum.

Überweisung des Guthabens

Das Guthaben wird umgehend auf das zu diesem Zweck angegebene Konto überwiesen. Im Fall einer Forderung von uns gegenüber dem Anlagenbetreiber wäre der Betrag innerhalb von 14 Tagen zu überweisen.

Sonstige Forderungen

Unter dem Begriff „Sonstige Forderungen“ wird der Anteil an Abschlag aufgeführt, der auf die Messentgelte oder einen eventuell abzuziehenden Eigenverbrauchsanteil entfällt.

Abschlagsbetrag

Dies ist der neue Abschlagsbetrag, der bis zur nächsten Abrechnung auf das genannte Konto überwiesen wird. Er errechnet sich aus den Erlösen (aus Einspeisung) und Kosten (für Messstellenbetrieb) aus dem Abrechnungsjahr.

Abschläge

Die Abschläge werden im Zuge der Jahresabrechnung anhand der Vorjahreserzeugung bzw. -einspeisung neu errechnet und in der Regel ab dem auf die Rechnungslegung folgenden Monat ausgezahlt.

Zählerstand

Hier finden Sie die abgelesenen oder errechneten Zählerstände.

Verbrauch

Unter „Verbrauch“ sind die Einspeise- bzw. Erzeugungsmengen für den Abrechnungszeitraum in kWh aufgeführt. Der Verbrauch stellt die Differenz zwischen dem End- und Anfangszählerstand dar, multipliziert mit dem „Faktor“:

(Endzählerstand – Anfangsstand) * Faktor = Verbrauch, also
(8.079 kWh – 4.078 kWh) * 1 = 4.001 kWh.

Vergütungssatz

Dies ist der Vergütungssatz gemäß Erneuerbare Energien Gesetz (EEG). Bei PV-Anlagen richtet sich dieser insbesondere nach dem Inbetriebnahmedatum und der installierten Leistung der Anlage. Näheres zu den Vergütungssätzen finden Sie hier: https://www.stromnetz.hamburg/energieeinspeisung/verguetung/.

Messentgelte

Die Messentgelte werden pro eingebauten Zähler erhoben, hier also je ein Mal.
Die Preise unterliegen der Regulierung durch die Bundesnetzagentur. Sie finden sie im aktuellen Preisblatt
unter https://www.stromnetz.hamburg/netznutzung/netznutzungsentgelte/.

Umsatzsteuer

Bei den Erlösen aus Einspeisung besteht grundsätzlich Umsatzsteuerpflicht, es sei denn Sie als Anlagenbetreiber haben uns zuvor verbindlich und schriftlich mitgeteilt, dass sie die Kleinunternehmerregelung gemäß § 19 Umsatzsteuergesetz in Anspruch nehmen. Die Kosten für den Messstellenbetrieb sind aus Sicht der Stromnetz Hamburg GmbH Umsätze, die immer der Umsatzsteuer unterliegen. Auf EEG-Umlage für Eigenverbrauch wird grundsätzlich keine Umsatzsteuer berechnet, es handelt sich dabei rechtlich um einen sogenannten nicht steuerbaren Umsatz.
1. Zeile: Umsatzsteuer auf Einspeisung
2. Zeile: Umsatzsteuer auf Messstellenbetrieb
3. Zeile: Umsatzsteuer auf EEG-Umlage

Preisermittlung Messentgelte

Die Preise für Messstellenbetrieb und Messung werden tagesanteilig für den Abrechnungszeitraum ermittelt. Dies ist vor allem relevant, wenn der Abrechnungszeitraum nicht exakt dem Kalenderjahr entspricht, z.B. wenn die Anlage im Laufe des Abrechnungsjahres in Betrieb genommen oder abgebaut wird.

Ausgezahlte Abschläge

Diese Übersicht dient der Information, wie sich der auf Seite 1 vom „Bruttobetrag gesamt“ abgezogene Abschlagsbetrag aus dem Abrechnungszeitraum zusammensetzt.
Bei monatlich abgerechneten Anlagen werden an dieser Stelle noch offene Forderungen aus bisherigen Abrechnungen aufgeführt.

Seite 1
Seite 2
Seite 3