Dienstag, 20. Februar 2018

Ausbau- und Modernisierungsarbeiten an Stromkabeln im Gebiet Eimsbütteler Markt und in der Fruchtallee

Stromnetz Hamburg erneuert die Kabel für alle Spannungsebenen vom Eimsbütteler Marktplatz bis zur Weidenallee

Die umfangreichen Baumaßnahmen werden in der Zeit von Anfang März 2018 bis Ende Dezember 2019 umgesetzt und betreffen alle Spannungsebenen von Hoch-, Mittel- und Niederspannung sowie Fernmeldekabel und Kabel für die öffentliche Beleuchtung. Sie sind aufgrund von gestiegenen Stromleistungsbedarfen im gesamten Innenstadtbereich sowie den notwendigen Aufbau von zusätzlichen Hochspannungskapazitäten unterhalb der A7-Deckelung notwendig geworden. Die neue Kabeltrasse verbindet das Umspannwerk West in Lurup mit dem Umspannwerk Karoline im Karolinenviertel und ist nach dem Ausbau für den zukünftigen Bedarf gut ausgelegt.

Für die neue Hochspannungskabeltrasse werden auf der Südseite der Fruchtallee zunächst Leerrohre verlegt, die dann im zweiten Schritt mit den 110 kV-Kabeln bestückt werden. Dafür wird auf einer Länge von 1,5 km der Gehweg und teilweise die Fahrbahn geöffnet. Gearbeitet wird grundsätzlich in Teilabschnitten, mit einer Länge von ca. 300 Meter, die nach und nach wieder verfüllt werden und damit regulär den Verkehrsteilnehmern zur Verfügung stehen. Diese Arbeiten sollen im Bereich Eimsbütteler Marktplatz/
Fruchtallee bis zum Spätherbst 2018 abgeschlossen sein. Ab Anfang 2019 wird das Hochspannungskabel eingezogen und in Abständen von 500-600 Meter Montagegruben errichtet, um die Kabelenden mit Muffen zu verbinden. Auf der Nordseite und in einigen Seitenstraßen werden zusätzlich Mittel- und Niederspannungskabel saniert und angepasst.

Folgende Straßenquerungen, die Fahrbahn für Fahrbahn ausgeführt werden, sind geplant:

– Eimsbütteler Marktplatz auf der Höhe der Eduard- und Faberstraße
– Fruchtallee, jeweils auf der Höhe Heußweg, Emilienstraße und Eppendorfer Weg
– Doormannsweg und Eppendorfer Weg, jeweils an der Ecke Fruchtallee.

Die Sperrungen erfolgen immer nur zur Hälfte, so dass weiterhin ein stetiger Verkehrsfluss gewährleistet wird.

Christian Heine, kaufmännischer Geschäftsführer Stromnetz Hamburg GmbH: „Die Ertüchtigung unseres Verteilungsnetzes und der dazugehörigen Anlagen steht in den kommenden Jahren im besonderen Fokus. Damit werden unsere vermehrten Bauaktivitäten auch für die Hamburgerinnen und Hamburg deutlich sichtbarer. Durch die stetig wachsende Zusammenarbeit der verschiedenen Hamburger Infrastrukturbetreiber in gemeinsamen Entwicklungsprojekten können aber Baumaßnahmen immer häufiger zusammengelegt werden. Das nutzen wir auch auf dieser Baustelle. Synergien, die allen wiederum zugutekommen.“

Das Hamburger Verteilungsnetz besteht aus Teilnetzen in den Spannungsebenen Hoch- (110 kV), Mittel- (10 kV) und Niederspannung (0,4 kV) und ist über Umspannwerke an das vorgelagerte Übertragungsnetz (380 kV) von 50Hertz Transmission GmbH gekoppelt. Für über 1,1 Millionen Haushalts, Gewerbe- und Industriekunden ermöglicht Stromnetz Hamburg eine zuverlässige Stromversorgung. Dafür stehen ca. 29.000 Kilometer Kabel, über alle Spannungsebenen, auf die 54 Umspannwerke verteilt im gesamten Stadtgebiet sowie 7.600 Netzstationen in Hamburg zu Verfügung.

Ansprechpartnerin für Presseanfragen:
Anette Polkehn-Appel, Stromnetz Hamburg GmbH, Bramfelder Chaussee 130, 22177 Hamburg
Telefon: 040 49202 8333, Fax: 040 49202 8603, E-Mail: presse@stromnetz-hamburg.de